Arthrose und ihre Folgen

Nach unten

Arthrose und ihre Folgen

Beitrag  Christina am Fr März 27, 2009 9:05 am

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung. Sie kann sowohl die vorderen als auch die hinteren Gliedmaßen oder die Wirbelsäule in Mitleidenschaft ziehen. In den meisten Fällen tritt sie an mehreren Gelenken gleichzeitig auf.

Ursachen: Die eigentliche Krankheit besteht in einem Verschleiß des Gelenkknorpels, wobei sich an den Gelenkrändern Knochenwucherungen bilden. Man unterscheidet Arthrose ersten und zweiten Grades. Arthrose ersten Grades ist schlicht die Folge des Alterungsprozesses; das Gelenk hat sich im Lauf des Lebens abgenutzt. Im zweiten Fall sind dagegen oft Verletzungen oder Folgezustände entzündlicher Gelenkkrankheiten der Auslöser.

Erstes Anzeichen: Hinken: Leidet der Hund an Arthrose, so beginnt er zu hinken. Achten sie besonders darauf, wenn er sich in kalter Umgebung erhebt. Das Hinken läßt nach, sobald sie das Gelenk erwärmt hat. Ob Ihr Freund starke Schmerzen ertragen muß, hängt davon ab, wie weit die Arthrose bereits fortgeschritten ist. Vor allem bei übergewichtigen Hunden nutzt sich der Knorpel schneller ab, da das Gelenk ständig überflüssige Pfunde herumschleppen muß. Hier kann man fast darauf warten, daß sich erste Symptome zeigen: Die Gelenke knacken, wenn sich der Hund in Bewegung setzt, sie schwellen an und die Muskulatur bildet sich aufgrund mangelnder körperlicher Aktivität zurück. Ist die Arthrose auf keine bestimmte Verletzung zurückzuführen, so tritt sie fast immer zeitgleich an mehreren Gliedmaßen auf.
Zwar wurde inzwischen auch von der Veterinärmedizin umfassend erforscht, doch die bisher bekannten Heilungsmethoden sind noch immer recht unbefriedigend. Ein übergewichtiger Hund muß in jedem Fall auf Diät gesetzt werden und sollte außerdem ein Fitneßprgramm absolvieren. Aber Vorsicht: Übertreiben Sie es nicht gleich mit dem Sport, denn anfangs bereitet Ihrem Hund jede Bewegung Schmerzen. Bedenken Sie, daß seine Gelenkstruktur durch die Krankheit geschädigt ist, und steigern Sie die Übungen nur ganz allmählich. Schützen Sie das gepeinigte Tier unbedingt auch vor Kälte und Feuchtigkeit.

Darüber hinaus kann eine medikamentöse Behandlung manchmal helfen, die Schmerzen des Hundes zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu bremsen. Aspirin sowie andere salizylhaltige Mittel gehören zu den Basispräparaten einer Arthrose-Therapie. Doch sind sie leider nicht frei von Nebenwirkungen, denn Fleischfresser reagieren häufig mit Magenblutungen oder Erbrechen darauf. Kortison hat zumindest den Vorteil, daß es direkt in das geschädigte Gelenk gespritzt werden kann, doch seine Wirkungsdauer hält nicht lange vor. Ärzte empfehlen daher oftmals eine Schwefeltherapie: Schwefel schaltet sich in den Bildungsprozeß der Gelenkproteine ein und ist somit in der Lage, die Entwicklung der Krankheit zumindest zu verlangsamen.

Natürlich kann der Arzt eine Arthrose auch operativ behandeln. Bei einem chirurgischen Eingriff werden zunächst die Knochenwucherungen vom Gelenk entfernt. Dann "schmiert" man den geschädigten Bereich mit einer zähflüssigen Substanz, um die Gelenke wieder leichter gängig zu machen. In schweren Fällen erfolgt die Einpflanzung eines künstlichen Gelenks.

_________________
http://tierfutter1.npage.de/
shops unter meine shops


avatar
Christina
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 750
Alter : 46
Ort : Ahlhorn
Anmeldedatum : 22.02.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten